Design Thinking mit Spellmeyer: HannoLab trifft Hannover 96

Das Sonderformat des HannoLab in der HDI-Arena war ein Erfolg. Die Rückmeldungen der Teilnehmenden sprechen eine deutliche und euphorische Sprache. Auch unser Bundesliga-Spielpartner Hannover 96 war begeistert von dem Design Thinking Camp und drängt bereits jetzt auf ein Rückspiel.
Doch was passiert bei solch einem HannoLab (– hier findest du ein paar Fotos)?
Zunächst müssen sich die größtenteils fremden Menschen einander kennenlernen und zusammenkommen. Dann gilt es das Thema, aber auch den Prozess genauer zu begreifen. Impulsvorträge u.a. von Prof. Gunnar Spellmeyer sorgen für den notwendigen Input und klären damit über die Methodik, aber auch über die Hintergründe des jeweiligen Themas auf.
Dazu gibt es eine Menge Spaß, auch Ablenkung und allerhand Störer. Am Abend lockerte der kre-H-tive John Winston Berta die kreativen Gemüter mit seinen musikalischen Beiträgen auf.
Ein HannoLab ist in erster Linie eine Maßnahme, die die eigene Innovationsfähigkeit und die Sensibilität im Erkennen von Problemstellungen erhöht. Auch das Arbeiten in heterogenen Teams, das Mitdenken und Durchsetzen will gelernt sein (neudeutsch: Personal Development). Desweiteren profitieren die Teilnehmenden von Einblicken in spezifische Bereiche und lernen Experten aus ganz verschiedenen Bereichen kennen. Ein nicht unerheblicher Vorteil – beim Aufbau seines eigenen Nexster-Vorhabens: manche finden Partner, manche Coaches und manche Investoren.

Mit der diesmal recht fokussierten Aufgabenstellung gilt das vom kre|H|tiv-Netzwerk und Nexster initiierte HannoLab als Sonderformat – deshalb der Anhang “trifft …”. Interessierte Wirtschaftspartner können sich mit Aufgabenstellungen an uns wenden.

Am 13. und 14. März soll das nächste “normale” HannoLab im Design Center stattfinden. Welche übergreifende Themen interessieren euch? In 2012 hieß es noch: Wie wollen wir morgen leben? 2014 lautete die Frage: wie wollen wir morgen arbeiten? Sendet uns eure drängenden Fragestellungen und wir schauen mal, welchem Thema sich dann im März wieder 80 Teilnehmende widmen werden.

Viele interessierte Gäste haben bei der “Elevator-Show” einen Einblick in spannende Projekte, Unternehmungen und Firmengründungen vom studentischen Entrepreneur bekommen. Aber auch Alumni, die schon viele Jahre mit Erfolg ein Unternehmen führen, haben aus dem Nähkästchen geplaudert. In kurzer Zeit fremden Menschen zu erklären was man eigentlich so macht und womit man zukünftig sein Geld verdienen möchte, ist gar nicht so leicht wie gedacht.

Gespräche und vor allem viele Fragen an die ›Nexster‹ lockerten die Situation im engen Fahrstuhl schnell auf, sodass eine entspannte, aber informativer Dialog entstanden ist. Wir freuen uns schon auf die nächste Aktion mit und für unsere Entrpreneure.

Mit dabei waren:

Matthias Döring, jojorama, Philipp Seiffert, Nina Hoepfner, food forward, trailertrash, aesthet, form|knast, power-bikes, ding3000, Musiktheater Bruit

 

NEXSTER präsentiert sich am Tag der offenen Tür der Designfakultät, korrekt: Fakultät III – Medien, Information und Design, und stellt Ideen und erfolgreiche Gründungen im Sekundentakt vor. Dazu haben wir Studierende und Entrepreneure eingeladen, die auf engstem Raum und in kürzester Zeit ihre Projekte auf den Punkt bringen. Am Abend gibt’s dann noch ein paar Einblicke in die Entrepreneurship-Förderung und was die Methodik des Design Thinking leisten kann. Hier im Detail:

16:00 bis 20:00 Uhr
Elevator-Show: Designstudierende präsentieren ihre Ideen im Wechsel von „null auf 100“
Elevator-Show Nexster: Das Entrepreneurship-Center der Hochschule Hannover stellt sein Angebot und einzelne Entrepreneure mit ihren Ideen im Sekundentakt vor.

19:00 bis 19:30 Uhr
Vortrag „Do cool shit: Wie aus Ideengebern Unternehmer werden“ // Dörte Roloff
> Eine Idee allein ist nicht genug. Und Gründergeist wird nicht unbedingt in BWL-Seminaren geweckt. Der Vortrag verrät, wie das Entrepreneurship-Center der Hochschule Hannover – Nexster – die StartUp-Szene mit neuen Impulsen aus der Hochschule versorgt.

19:45 bis 20:15 Uhr
Vortrag „Design Thinking ist nicht Design“ // Prof. Gunnar Spellmeyer
> In dem Vortrag werden Chancen und Risiken des Design Thinking präsentiert und diese vom Designbegriff abgegrenzt.

Wir sind aber nur ein kleiner Teil des abwechslungsreichen Programms. Das Design Center informiert über dessen Kreativstudiengänge und wie man sich dafür bewerben kann. Es werden Arbeiten von Designstudierenden in Szene gesetzt, Studierende berichten über ihr Praxissemester und die Professoren und Professorinnen der Abteilungen Information und Kommunikation, so wie der Abteilung Design melden sich in spannenden Vorträgen zu Wort.

Im Rahmen des November der Wissenschaften findet am Campus Ricklingen das Wissenschaftsfrühstück statt. NEXSTER sitzt mit am Tisch und deckt auf, welche Köche hinter dem Entrepreneuship-Center stecken. Wir erklären Erfolgs-Rezepte und verraten welche Zutaten es dafür braucht. Kommt vorbei und bringt Fragen mit, wir servieren die Antworten. Ihr findet uns am 16. November von 10 bis 13 Uhr im Foyer der Fakultät IV, Fischerhof. Wir freuen uns auf Euch und leckere Gespräche.

Neben kulinarischen Leckereien wird noch so Einiges aufgetischt. Das detaillierte Programm findet ihr im Anhang.

Als Mitinitiator steuert NEXSTER während des Entrepreneurship Day am 21. November so Einiges bei:

Impulsvortrag 1:
„Best fucking sandcastle – Was Entrepreneure ausmacht.“
(Prof. Gunnar Spellmeyer)

Impulsvortrag 2:
„Do cool shit – Wie aus Ideengebern Unternehmer werden.“
(Dörte Roloff)

Ideen-Session: ca. 20 min
„Runter vom Sofa – Ideenfindung in 3 Worten“
(Matthias Lauche)

Business Canvas-Workshop: ca. 40 min
„Lean Canvas – Prüfe Deine Idee“
(Dörte Roloff, Matthias Lauche, Ilan Siebert)

NEXSTER – Info-Ecke
Komm vorbei und informiere Dich über uns und unser Angebot!
Wir freuen uns auf spannende Gespräche.
(NEXSTER Team)

Außerdem dabei:
Viele Entrepreneure und NEXSTER Freunde

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Novembers der Wissenschaft 2014 statt.