Innovationsfond Kunst und Kultur

Ausschreibung des Innovationsfonds Kunst und Kultur der Landeshauptstadt Hannover

Die Landeshauptstadt Hannover richtet einen „Innovationsfonds Kunst und Kultur“ ein, mit dem unter der Setzung von drei Förderschwerpunkten Impulse für die Kulturlandschaft Hannovers und besonders ideenreiche, interdisziplinäre Projekte gefördert werden sollen. Hiermit wird ein Beitrag zur innovationsfreundlichen Entwicklung der Kunst und Kulturlandschaft der Landeshauptstadt geleistet. „Wir wollen mit den KünstlerInnen und Kreativen Hannovers auf Entdeckungsreise für neue Ideen gehen“, sagt die Schul- und Kulturdezernentin Marlis Drevermann.

Der Innovationsfonds hat eine Laufzeit von zunächst drei Jahren und ein finanzielles Volumen von insgesamt 300.000 Euro.

Die erste Antragsfrist ist der 31. März 2015. Ausführliche Informationen zur Ausschreibung sowie Antragsformulare stehen online zum Download bereit.

Eine Beratung für Antragsteller erfolgt durch das Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, Leitung: Dr. Benedikt Poensgen

Telefon: 0511/168-44163 
E-Mail: benedikt.poensgen@hannover-stadt.de

Informationen zu den Förderschwerpunkten:

1) „Junge Hunde – First Steps“
Mit dem Förderschwerpunkten sollen junge Künstler/Innen und Kreative aus verschiedenen Kunst-, Kultur- und Kreativbereichen angesprochen werden. Ein Schwerpunkt soll auf die Förderung von Study & Stay Projekten gelegt werden, bei denen eine enge Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen in Hannover und den Antragstellern vorausgesetzt wird.

2) „Get Together“
Hier sollen besonders interdisziplinär angelegte Projekten gefördert werden. Diese Projekte sollen durch die Kooperation verschiedener Akteure, ggf. auch aus der Kreativwirtschaft, Synergien schaffen und somit die Kunst- und Kulturlandschaft Hannovers weiter entwickeln.

3) „Long Life“
Hier sollen innovative Pilot- und Explorationsprojekte aus dem Bereich der Fort- und Weiterbildung gefördert werden. Die geförderten Projekte sollen neue Ansätze für den Zugang zu und die Anschlussfähigkeit von Weiterbildung bieten und hiermit dazu beitragen, die Kulturlandschaft Hannovers zu entwickeln.

Interessenten aus der Hochschule können sich auch durch Nexster für die Antragstellung beraten lassen. Seitens der Hochschule sind die Kollegen Prof. Ute Heuer, Prof. Rolf Nobel und Prof. Gunnar Spellmeyer im Beirat des Innovationsfonds vertreten.

Beitrag teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on XingPin on PinterestEmail this to someone